Mehr Informationen zu Keep on Dreaming

Mustangs

Herkunft und Geschichte


Die Herkunft des Begriffes Mustang ist nicht eindeutig geklärt. Es gibt mehrere Quellen, die angeben, dass der Begriff vom altspanischen mesteño abstammt, das als eine Bezeichnung für das Eigentum der spanischen Viehhirten, der mesta, galt. Die etymologische Forschung führt den Begriff auf das spanische Wort Mestengo (Fremder oder Vagabund) zurück, welches von mostrenco abstammt. Als Mostrenco wird ein verirrtes, öffentlich vorgeführtes Schaf bezeichnet, welches auf diese Weise seinen Besitzer wiederfindet. Einer weiteren Behauptung von J. Frank Dobie nach soll der Begriff jedoch erst im frühen 19. Jahrhundert entstanden sein, allerdings ist in den Quellen nicht geklärt, wie er entstand.

Die Indianer lernten die Mustangs durch die Begegnung mit den Konquistadores zuerst als heilige Tiere zu verehren, denen sie mit Ehrfurcht und Respekt begegneten. Doch die Mustangs dienten den Indianern in erster Linie als Fleischquelle, wenn sie die Tiere den Siedlern irgendwie entwenden konnten. Erst ab dem 17. Jahrhundert lernten die Indianer selbst den Umgang mit den Tieren und setzten sie für Jagd, Krieg , Zucht und als Transportmittel ein. Die Plain-Indianer nutzten zum Transport ihrer Tipis spezielle Tragegestelle, sogenannte Travois, welche die Tiere problemlos ziehen konnten. Dies zeugt von deren großer Zähigkeit und trotz der Verwilderung sehr menschenbezogenen Art. Zu diesen Stämmen der Plains-Indianer, die schon früh Kontakt mit den Pferden knüpfen konnten, zählen die Comanche und Apachen, die als sehr gute Reiter bekannt waren. Die wohl bekannteste indianische Pferdezucht geht auf die Nez-Percé Indianer zurück, die selektiv bei der Auswahl ihrer Tiere vorgingen, aus der die heutige Appaloosa-Zucht hervorging. Allerdings wurde diese Zucht erst bekannt, nachdem dieser Stamm um 1877 nach einem Krieg in die Northern Idaho-Reservation nach Idaho verschleppt wurde.

Erster SMR Mustang in Deutschland


'Keep on dreaming' (Rufname Hanta Yo) kam am 01. September 2007 aus den USA nach Deutschland. Sie ist der erste original SMR Mustang in Deutschland und der weltweit erste Mustang, der von Beginn an ohne Gebiss dressurmäßig ausgebildet wurde. Der spanische Mustang, nicht zu verwechseln mit dem BLM *Mustang*. Die BLM Mustangs sind jene Wildpferde, die in regelmäßigen Abständen von der Regierung eingefangen und versteigert werden. Diese Mustangs haben sich in den letzten Jahren mit anderen Hauspferderassen vermischt z.B. Kaltblut, Vollblut....ein SMR Mustang hingegen ist der direkte Nachkomme der Pferde, die mit Columbus, also mit den frühen Spaniern die Neue Welt besiedelten.
Der Mustang ist eine faszinierende Pferderasse, die sich durch ihre unglaubliche Härte und Intelligenz auszeichnet und einen sofort in ihren Bann zieht. Diese Rasse zeigt deutlich die Merkmale ihrer spanischen Vorfahren und die Eigenschaften, die sie sich durch Jahrhunderte natürlicher Auswahl und Evolution angeeignet haben. Die Kölnerin Monika Lehmenkühler, Fachkompetenz für gebisslose Zäume und Ausbildung hat diesen Mustang nach den klassischen Prinzipien ausgebildet. Monika Lehmenkühler ist davon überzeugt, dass die Mustang-Stute auch Lektionen wie Passage, Piaffe oder Traversalen beherrschen wird und dies ganz ohne Gebissstück, von Beginn an mit dem LG-Zaum.

Wir werden hier auf unserer Homepage (unter der Rubrik Pferde) über die weitere Ausbildung dieser Mustangstute berichten.

 

« zurück